Als Geschäftsführer von Pro Natura Aargau setze ich mich für den Schutz unseres Klimas und unserer natürlichen Lebensgrundlagen ein. Ein konsequenter Klimaschutz, die Energiewende und der nachhaltige Schutz unserer Natur und Umwelt sind auch grosse Chancen für unsere Wirtschaft.

Die Schweiz muss dem Klimaabkommen von Paris gerecht werden. Und das rasch und konsequent. Dafür brauchen wir ein ambitioniertes CO2-Reduktionsziel im Inland und Qualitätssicherung bei der Kompensation im Ausland. Vor allem braucht es aber wirksame Massnahmen. Neben den Gebäuden endlich auch beim Strassen- und Flugverkehr. Diese ökologische Trendwende ist möglich. Und wenn wir sie richtig umsetzen, ist sie erst noch eine grosse Chance für den Wirtschaftsstandort Aargau.

Ich setze mich dafür ein, dass die Schweiz beim Klimaschutz und bei sauberen Technologien international eine Vorreiterrolle einnimmt. Die Schweiz soll das Ziel netto null Treibhausgasemissionen spätestens bis 2040 erreichen.

Neben dem menschengemachten Klimawandel gefährdet der Biodiversitätsverlust unsere Lebensgrundlagen: 36% der Tier-, Pflanzen- und Pilzarten der Schweiz sind gefährdet und stehen auf der Roten Liste. Der Zustand der Schweizer Artenvielfalt ist kritisch.

Seit Jahrzehnten beobachten wir einen immer schneller werdenden Rückgang der Biodiversität in der Schweiz. So haben Lebensräume, die für den Aargau typisch sind, gewaltige Verluste erlitten. Über 90 Prozent unserer Feuchtgebiete und 95 Prozent der Trockenwiesen und -weiden wurden zerstört. Der Anteil intakter, naturnaher Flächen ist im Schweizer Mittelland auf einem bedenklich tiefen Niveau angelangt.

Wir brauchen einen Kurswechsel – mit einer ökologischen Landwirtschaft, der Vergrösserung der für die Natur geschützten Flächen und einer ökologischen Aufwertung von Landschaften und Siedlungen.

Es besteht dringender Handlungsbedarf. Darum engagiere ich mich für unsere Pflanzen und Tiere und gebe unserer Natur eine Stimme, wo dies notwendig ist. Darum setze ich mich entsprechend auch für die Biodiversitätsinitiative von Pro Natura ein. Die Biodiversitätsinitiative:

  • verstärkt den Schutz der Biodiversität, der Landschaft und des baukulturellen Erbes in der Verfassung,
  • bewahrt, was bereits unter Schutz steht und schont, was ausserhalb geschützter Objekte liegt,
  • fordert mehr Flächen und mehr Geld für die Biodiversität.

Beispiele meines Engagements für Natur und Klima im Kanton Aargau findet man hier: